Deine Reitschule

Erstellt von Nintendo DS - NDS | Simulationsspiele | Mittwoch 6 Januar 2010 23:35

Deine ReitschuleDie Pferdenärrin Maria lernt in ihren großen Ferien endlich reiten! Sie erfährt, wie man Pferde richtig sattelt, füttert und striegelt und übt fleißig für die beiden Hufeisenprüfungen. Außerdem kannst du dir eigene Springparcours bauen und um die Bestzeit reiten. Features: – Mit dem Nintendo DS-Touchpen Pferde füttern, putzen, striegeln und satteln – Viel Theorie und Praxis zum Thema Pferd und Reiten – Langzeitmotivation durch selbst erstellte Parcours, geschossene Fotos und gewonnene Trophäen. …

pixelstats trackingpixel


5 Kommentare »


Sie finden hier keine Downloads von Roms oder Isos!
Kommentare mit Links zu Rapidshare.com, Megaupload.com, Uploaded.to und so weiter werden kommentarlos gelöscht.


  1. Kommentar by Anonymous — 6. Januar 2010 @ 23:35

    Super Spiel!
    Ich finde dieses Spiel sehr realistisch. Man hat sehr viel Nähe zu seinem Pferd.Cleo, meine Reitlehrerin, sagt mir im Reitunterricht ganz genau was ich tun soll.Eine Spielanleitung für dieses Spiel ist fast überflüssig. Ich empfehle dieses Spiel sehr.

    © 1998-2009 Amazon.com, Inc. und Tochtergesellschaften

  2. Kommentar by Zugspitze — 6. Januar 2010 @ 23:35

    Zu schnell abgespielt, langweilig
    Ich habe zu Weihnachten ein NDS Reitspiel für meine 11jährige Tochter gesucht. Letztlich habe ich mich für dieses entschieden, weil die amazon-rezensionen ausschlaggebend waren. Fast alle positiv. Meine Tochter war von dem Geschenk erst begeistert. Nach 1 1/2 Weihnachtstagen war das Spiel jedoch durchgespielt. Sie sagte, es ist schon alles erledigt und wäre nun langweilig….39,95 EUR sind meines Erachtens viel zu viel und diese Erfahrung hätte ich lieber mit einem 20,00 EUR-Spiel gemacht. Schade, denn in der Reitmaterie liegt letztlich viel Stoff für ein ausgiebiges NDS-Spiel…

    © 1998-2009 Amazon.com, Inc. und Tochtergesellschaften

  3. Kommentar by Anonymous — 6. Januar 2010 @ 23:35

    Tolles Spiel
    Ich (11) habe mir das Spiel Anfang der Sommerferien 2008 gekauft, weil ich Pferde sehr mag, ich aber leider keinen Reiterhof in der Nähe habe.

    Ablauf des Spiels: Du kommst auf den Hof deiner Großeltern. Dort wirst du reiten lernen (auch theoretisch). Am Anfang macht es vor allem wegen den neuen und lustigen Erlebnissen Spaß. Zu Anfang ist das Reiten sehr langweilig aber das legt sich schnell. Man kommt beim Reiten immer ein Level” weiter, so dass es auch immer schwieriger wird. Wenn man ein bestimmtes Level erreicht hat, kann man auch ausreiten. Beim Ausreiten muss man entweder Aufgaben erfüllen oder frei reiten. Das Tolle an dem Spiel ist, du lernst sehr viel über Pferde.

    Toll: Das Reiten macht sehr viel Spaß. Man ist an allem beteiligt. Die Grafik ist toll. Es ist auf jeden Fall kein Spiel das man in einer Woche ausgespielt hat.

    Schlecht: Die Tage sind viel zu kurz und man hat anfangs nur ein Pferd.

    © 1998-2009 Amazon.com, Inc. und Tochtergesellschaften

  4. Kommentar by Olaf Schnackenberg — 6. Januar 2010 @ 23:35

    Ein tolles Pferdespiel !!!
    Ich finde dieses Spiel sehr toll! Die kleine Marie verbring ihre Ferien bei ihren Großeltern auf dem Reiterhof. Man lernt selbst sehr viel über Pferde und auch die erfahrene Reiter lehrnen noch was dazu! Leider kann man nur Zwei Prüfungen Reiten und am Anfang wenn Marie reiten lehrnt ist es ziemlich langweilig weil sie nur schritt gehen kann und das ziemlich lange dauert! Was ich aber geiel finde ist das man sein Pferd aufsattel und auftrensen kann! Wenn man das große Hufeisen geschaft hat kann man auch sein eigenen Paarkur erstellen und man kriegt eine Überraschung von seinen Opa…!!!

    Einfach gut! Auch für kleine Kinder sehr gut zu spielen!!!

    © 1998-2009 Amazon.com, Inc. und Tochtergesellschaften

  5. Kommentar by Media-Mania.de — 6. Januar 2010 @ 23:35

    Alles rund ums Pferd und Reiten
    In diesem Spiel verbringt die junge Maria ihre Ferien auf dem Reiterhof ihrer Großeltern. Dort lernt sie bei der Reitlehrerin Cleo und ihrem Großvater reiten. Ihre Rolle übernimmt die Spielerin. Tag für Tag kann man hier Neues lernen. Auf der Übersichtskarte sieht man den Reiterhof von oben. Hier kann man den Stall, die Reithalle oder das Haus anklicken.

    Im Stall bringt Großvater dem Spieler alles bei, was man wissen muss, um ein Pferd gut zu versorgen. Und dies wird hier auch gleich in die Praxis umgesetzt, da man das Pferd pflegen, sich um die Hufe kümmern, den Stall ausmisten und das Tier mit Wasser und Futter versorgen muss. Diese Aktivitäten wirken sich gleichzeitig auf das Wohlbefinden des Pferdes aus, was man in den Statistiken auch beobachten kann. Der Spieler selbst besitzt auch eine Statistik, an der er seinen Erholungszustand und den Erfahrungszustand ablesen kann.

    Die Reithalle ist der Bereich, in dem man reiten lernt. So muss man stets dem vorgegebenen Parcour folgen, der sich in seiner Schwierigkeit steigert. Nach und nach lernt man so die unterschiedlichen Gangarten kennen, das Pferd zu lenken und sogar Hindernisse zu überspringen. Hat der Spieler eine gewisse Praxis gewonnen, kann er die theoretische Prüfung für das Kleine Hufeisen ablegen. Besteht er diese, darf er nicht nur in der Reithalle, sondern auch im freien Gelände reiten, was weitere Optionen bietet. Geht man ins Haus, hat man unterschiedliche Möglichkeiten. Auf dem Laptop kann erlerntes Wissen noch einmal nachgelesen werden. Ebenso kann man hier Marias Kleidung wechseln, Fotos und Auszeichnungen betrachten und den Tag beenden.

    “Deine Reitschule” ist ein gut gestaltetes Spiel für unerfahrene Reiter. Die Kinder lernen so auf spielerische Weise, wie man ein Pferd versorgen muss und alles Weitere rund um das Thema Reiten. Ebenso ist es zusätzlich ein kleines Trostpflaster für alle, die sich ihren Wunsch vom Reiten nicht erfüllen können. Dieses optisch schön gemachte und leicht steuerbare Spiel bietet hierfür Ersatz, da man sich komplett um das eigene Pferd kümmern und wenigstens virtuell die Reitprüfung ablegen kann.

    © 1998-2009 Amazon.com, Inc. und Tochtergesellschaften

RSS Kommentarfeed

Hinterlasse einen Kommentar