Mystery Tales – Hidden Object Abenteuer

Erstellt von Nintendo DS - NDS | Allgemein | Sonntag 13 Dezember 2009 17:13

Mystery Tales  Hidden Object AbenteuerMystery Tales – Hidden Object Abenteuer Dual Screen

pixelstats trackingpixel


5 Kommentare »


Sie finden hier keine Downloads von Roms oder Isos!
Kommentare mit Links zu Rapidshare.com, Megaupload.com, Uploaded.to und so weiter werden kommentarlos gelöscht.


  1. Kommentar by S. Eber "Schizophrenic" — 13. Dezember 2009 @ 17:13

    etwas mehr Abwechslung..?
    Das Spiel ist ganz nett gemacht, man muss in diversen Szenarien Gegenstände auf Zeit suchen.

    Es macht schon Spass und wenn man mal dran sitzt, kann mans auch nicht mehr weglegen, aber dennoch fehlt mir die Abwechslung. Es geht eben immer nur ums Suchen.

    Aber so zum Zwischendurch spielen, ist es schon gut.

    © 1998-2009 Amazon.com, Inc. und Tochtergesellschaften

  2. Kommentar by Jela — 13. Dezember 2009 @ 17:13

    Tolles Spiel
    Ein sehr lustiges und kurzweiliges Spiel, mit dem man stundenlangen Spielspass haben kann.

    Die Regeln sind einfach: Typisch für ein Wimmelbildspiel müssen verschiedene Dinge gesucht werden. Dabei bekommt man die zu suchenden Dinge unterschiedlich angezeigt, mal als einfache Liste, als Bild, in Textform oder auch nur der passende Ton dazu (z.B. ein Telefonklingeln). Hängt man doch einmal völlig fest, gibt es die Option entweder einen Zeitbonus in Anspruch zu nehmen oder auch einen Findebonus, bei dem das gesuchte Objekt direkt angezeigt wird. Dieser Findebonus ist sehr praktisch, manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen einfach nicht mehr.

    Um genügend Boni zu haben, muss man zusätzlich zu den geforderten Dingen auch noch unaufgefordert eine Sonne suchen, die dann entweder Zeit- oder Findebonus aufstockt.

    Außerdem hat das Spiel verschiedene Kurzlevels, wie zum Beispiel einen zerrissenen Kontoauszug wieder zusammen setzen und ähnliches.

    Einen Punkt Abzug gibt es aufgrund der manchmal doch seltsamen Töne, mit denen man sehr wenig anfangen kann und denen man kein Objekt zuordnen kann, der manchmal sehr seltsam dargestellten Objekte und – als Hauptgrund – der Hintergrundstory.

    Diese Story ist schon sehr gewöhnungsbedürftig und – um ganz ehrlich zu sein – einfach nur blöd. Zum Glück kann man aber die Story einfach schnell weiterklicken, ohne dass dies eine Auswirkung auf das Spiel selbst hat. Wer die Story nicht liest, hat absolut nichts verpasst, sie ist einfach zwischen den einzelnen Levels etwas nervig.

    Alles in allem aber ein gelungenes Spiel, dass man auch öfter spielen kann, da man aufgrund der vielen Levels sich nicht jede Position der Objekte so schnell merken kann, um es auswendig zu können.

    © 1998-2009 Amazon.com, Inc. und Tochtergesellschaften

  3. Kommentar by Y. HETTINGER "Nintenda" — 13. Dezember 2009 @ 17:13

    Unscharf und langweilig
    Um versteckte Gegenstände auf einem Bild zu suchen, brauche ich keinen Nintendo. Gut vorstellbar, dass ein gedrucktes Bild auch schärfer in der Qualität wäre als jenes auf dem Bildschirm in “Mystery Tales”. Schade ums Geld.

    © 1998-2009 Amazon.com, Inc. und Tochtergesellschaften

  4. Kommentar by msp-msp "msp-msp" — 13. Dezember 2009 @ 17:13

    für erwachsene etwas zu langweilig
    ich habe alle levels in ein paar tagen durchgespielt und frage mich wieso man 15 min.pro level hat?!viel zu lang!!!am ende hatte ich fasr 100 bonus/hilfspunkte die ich gar nciz einlösen brauchte,

    für kinder ist das spiel ja ganz nett aber für erwachsene ist es dann doch etwas zu langweilig,man findet die sachen einfach viel zu schnell!!!

    © 1998-2009 Amazon.com, Inc. und Tochtergesellschaften

  5. Kommentar by Gethsemane — 13. Dezember 2009 @ 17:13

    Kann Begeisterung nicht nachvollziehen.
    Also zunächst möchte ich niemanden denunzieren und beuge mich den vielen positiven Kritiken, indem ich einsehe, dass das Spiel für Fans dieser Genre wirklich gut sein muss.

    Ich selber hatte nach dem großen Professor Layton wieder einmal Sehnsucht nach Rätselspaß und einer echten Herausforderung für mein Hirn. Die habe ich bei “Mystery Tales” aber nun wirklich nicht gefunden.

    Zu einer tatsächlich angenehmen Musik heißt es hier immer wieder bestimmte Gegenstände in einem Bild zu finden. Ich hatte gehofft, dass diese Dinge ähnlich raffiniert versteckt seien, wie in meinen Pixibüchern, die ich als kleiner Bub verschlungen habe. Das ist leider nicht der Fall. Man findet stattdessen Bilder vor, auf denen sich dutzende Gegenstände tummeln, die man antippen muss, wenn sie auf der Liste stehen. Das empfinde ich nun mal gar nicht als fordernd und bereits nach wenigen Runden suche ich den Grund, weiterzuspielen. Eine sinnvolle Story gibt es natürlich nicht, braucht es wohl auch nicht wirklich.

    Bei vielen Gegenständen wundere ich mich auch, wie das Spiel sie darstellt. So kenne ich jetzt völlig neue Flaschenöffner, sägende Stangen und Signalpistolen…

    Auch, dass manche Gegenstände anhand einer Beschreibung, eines Tons oder eines Schattens zu identifizieren sind, peppte das Spiel nicht wirklich auf.

    Wie gesagt: Es freut mich, wenn vielen dieses Spiel gefällt, aber ich wäre furchtbar enttäuscht gewesen, wenn ich auf Grund der positiven Bemerkungen hier bei Amazon diesen Artikel tatsächlich gekauft hätte. Fans dieser Genre mögen begeistert sein, allen anderen, besonders jenen, die echten Rätselspaß suchen, empfehle ich, das Spiel im Vorfeld vielleicht doch zunächst auszuleihen.

    © 1998-2009 Amazon.com, Inc. und Tochtergesellschaften

RSS Kommentarfeed

Hinterlasse einen Kommentar